Osterlehrgang in Bergneustadt

Die Ausschreibung zum Osterlehrgang des Karate-Dojo Bergneustadt (in der Nähe von Dortmund) hat unser Dojo diesmal von unseren Freunden dort persönlich zugeschickt bekommen.
Aufgrund des langen Anreiseweges machten sich Maxi und Isabel von Grünwald aus in Richtung Bamberg auf, wo sie bei Christian übernachteten um dann früh am nächsten Morgen gemeinsam mit ihm weiterzufahren.
Kurz nach der Ankunft begann auch schon das erste Training. Seiji Nishimura (jap. Nationaltrainer) vermittelte Einblicke in die japanische Trainingsweise. Nach der langen Fahrt schlauchte das Training ziemlich. Nach dem Aufwärmen waren wir alle schon recht erschöpft. Das eigentliche Training war im Vergleich dazu eine wahre Entspannung.


Nach dem Training organisierten wir uns erst einmal eine Schlafstätte. Leider waren wir etwas spät dran, so dass schon alle Bodenmatten vergriffen waren. Aber Weichbodenmatten sind ja auch nicht viel schlechter. Christian zog es vor auf dem leergeräumten Mattenwagen zu schlafen.
Die ausgehängten Trainingspläne verwirrten nicht nur uns und so warteten wir vor jedem Training immer gespannt darauf, wer durch die Türe kommen würde um das Training zu leiten.


Das Training von BT G. Mohr war wie immer sehr gut. Trotzdem legten wir uns danach erst einmal etwas hin um für die Lehrgangsfete fit zu sein. Diese war zwar sehr schwach besucht, aber nichts desto trotz konnten wir wieder neue Kontakte knüpfen. Nachts kamen wir wegen dem Schnarchkonzert aus zwei Ecken nicht viel zum Schlafen. Das Training bei Michaël Milon tröstete uns aber über die harte Nacht hinweg.
Auch erklärte uns ein Prüfling das Programm zum 3.Kyu, denn das Zusehen bei der Prüfung war uns von einem sehr "wichtigen" Menschen untersagt worden.


Weiterführende Links: Karate- Dojo Bergneustadt